Kommentare 0

Blog-Vermarktung in Deutschland

Das Einbinden von Bloggern und anderen digitalen Influencern in die Kampagnen von Unternehmen ist in Deutschland noch nicht sehr lange üblich. Dementsprechend gibt es auch wenig etablierte Vermarktungsstrategien und Routinen, die es der Werbebranche erleichtern, Blogger in die Kampagnen zu integrieren. An dieser Stelle wollen wir auf zwei Artikel hinweisen, die sich genau damit beschäftigen.

Wie erreicht man die Influencer?

Thomas Knüver beschäftigt sich für die W&V in diesem Beitrag damit, wie Influencer Marketing bereits in der Werbebranche angekommen ist. Der Blogger und Strategieberater ist davon überzeugt, dass viele Agenturen und Unternehmen noch nicht die richtigen Schlüsse aus dem Influencer Marketing gezogen haben und die Chancen, die sich durch die Integration von digitalen Influencern ergeben, nicht ausschöpfen.

In einer zunehmend individualisierten Gesellschaft, die sich nicht mehr schlicht nach Alter, Geschlecht und Wohnort einteilen lässt, bieten diese digitalen Influencer nämlich die Möglichkeit einer zielgruppengenauen Ansprache. Hinzu kommt, dass vor allem YouTuber aus Sicht des Autors bislang vernächlässig wurden. Immerhin gibt es für sie bereits eine Vermarktungsplattform – Mediakraft.

Fraglich ist allerdings, wie sich diese Art der Professionalisierung auf die Gestaltung von Influencer Marketing auswirkt. Aus unserer Sicht ist das wichtigste für funktionierende Beziehungen ein Austausch auf Augenhöhe und eine Passung von Blog und Unternehmen – sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich der Reichweite. Selbstverständlich ist es für Unternehmen und Werber einfacher, sich an einen solchen Vermarkter zu wenden und so potenzielle Kooperationspartner zu finden. Fraglich bleibt dann allerdings, ob unter den vertretenen Blogs die bestmöglichen Partner waren oder ob diese schlicht unter den Tisch fallen, weil sie sich keinem Vermarkter angeschlossen haben.

Verlagshäuser & Blogger-Vermarktung

Ein weiterer interessanter Beitrag, der auf der Seite der W&V nachzulesen ist, zeigt, dass sich aber gerade hinsichtlich der Vermarktung von Blogs in Deutschland etwas tut. Der Vermarkter Burda Community Network (BCN) will in Kooperation mit der Burda-Beteiligung Mode Media künftig auch „Blog- und Social Content aus einer globalen Community“ bieten.

Die Angebote und Strategien, die im Artikel vorgestellt werden, weisen auf eine zunehmende Vermischung von redaktionellen und werblichen Inhalten. Auch die Erfolgsmessung von Social Media-Kampagnen soll mittels eines von Mode Media entwickelten Tools möglich sein.

Die Tatsache, dass neben Burda auch Axel Springer in die Blogvermarktung einsteigen möchte, verdeutlicht, wie wichtig und aktuell Influencer Relations sind. Auch hier zeigt sich der Trend zu einer professionalisierten Auswahl und Ansprache von Bloggern, YouTubern, Podcastern etc. Selbstverständlich erleichtert das die Arbeit von Werbern und Unternehmen ungemein, wenn man bedenkt wie diffus Blogosphären mitunter sind und wie schwer die Ansprach der richtigen Influencer damit fallen kann. Allerdings bringt die Zwischenschaltung von Vermarktern sicherlich nicht nur Vorteile. Die Influencer müssen sich beispielsweise einem Netzwerk anschließen und so kann es sein, dass man mit unterschiedlichen Vermarktern zusammenarbeiten muss, je nachdem welche Blogger man ansprechen möchte. Oder im schlechtesten Fall: Nicht die richtigen Kooperationspartner findet, weil sie keinem oder einem anderen Vermarkter angehören.

Schreibe eine Antwort